Aktuelles

Mit „den lieben Eltern“ auf dem Festival Primeurs

Wir gratulieren unseren Autoren Armelle und Emmanuel Patron, der Übersetzerin Kim Langner sowie der Regisseurin Lucia Reichard zum Publikumspreis mit „Die lieben Eltern“ beim Festival Primeurs in Kooperation mit dem Saarländischen Staatstheater.

Alle völlig durchgeknallt: Operette mal anders

Wir gratulieren unserem Autor Anatol Preissler zur vergnüglich turbulenten Premiere von „Die Großherzogin von G.“ am Ernst Deutsch Theater Hamburg. 

Komödie mit Umweltmoral: Fracking for Future

Wir gratulieren unserem Autor Alistair Beaton und dem Schleswig-Holsteinisches Landestheater zur gelungen Premiere von „Fracking for Future“! 

Sonne im Mai…

…bringt Stücke herbei. Wir freuen uns, Ihnen zum Sommer und zur kommenden Spielzeit gleich ein ganzes Paket neuer Dramen und Komödien präsentieren zu können. 

Hoffnung in Odessa – Künstler in der Ukraine

Heute wurde ich gebeten, als Odessitin ein paar Worte zur derzeitigen Situation der Künstler in der Ukraine zu schreiben.

Happy Birthday!

Über zwei Millionen Zuschauern in über 30 Ländern…

Babytalk erhält den Deutschen Musical Theaterpreis 2021

Deutschen Musical Theaterpreis

Wir gratulieren unseren Autoren Peter Lund und Thomas Zaufke…

Makellos (Spotless)

Makellos-Spotless-Scherben

Gary Duggans „Makellos“ ist ein atemraubender Vorstadt-Thriller.

Das Stück ist zwar vom Well-Made-Play so weit weg, wie Irland von Paris, aber „Makellos“ ist so well made geschrieben, dass man 90 Minuten lang den Atem anhält und den Text nicht aus der Hand legen will. Und immer, wenn man gerade meint zu wissen, wie der Hase läuft, kommt es doch nochmal eine ganze Ecke anders. Gary Duggan beweist mit dem Stück, warum er einer der gefragtesten Autoren der irischen Gegenwartsliteratur ist.

Russisch Roulette

Die neue Komödie von Flavia Coste („Nein zum Geld!“)

Keine ganz normale Theraphiestunde. Während der Therapeut Michel Dupuis zunehmend destabilisiert wirkt, ist sein Klient Daniel Boulier bester Dinge und überglücklich. Was vielleicht daran liegt, dass er statt „einer Viertel Tablette Xanax alle zwei Tage“ zu nehmen, zwei Tage lang eine Tablette alle Viertelstunde genommen hat…