| HOME | NEU IM VERLAG | KATALOG | AUTOREN | NEWS | IMPRESSUM | KONTAKT |
 

News

Neue Stücke
Vivian Franzmanns DER ZEUGE
Wir gratulieren dem Schauspiel Frankfurt zur gelungenen DEA von DER ZEUGE am 12. April 2014!
 
 Foto: Birgit Hupfeld
 
THE HERD - Im Schoß der Familie (AT) – Ein britisches Familiendrama mit Biss
 
Eric Assous neues Stück… mit reiner Männerbesetzung!
UNSERE FRAUEN
 
Die selten aufgeführte Komödie von Turgenew in einer faszinierenden Bearbeitung von Michael Poulton: Der Narr des Glücks
 
Die erfolgreiche 2-Personen-Komödie aus Frankreich:
ANDERTHALB STUNDEN ZU SPÄT
DEA am 28. September 2014 in der Komödie am Kurfürstendamm
 
Eine Frau bricht den Zwang, unter den sie ihre Mutter und ihre Tochter setzen: OLD MONEY – Anständige Leute (AT)
 
Francis Vebers neue Komödie: DIE SELBSTANZEIGE
DEA am 6. September im Schlosspark Theater Berlin
 
Das etwas andere Märchenmusical von Eisner, Kaschke und Pillinger:
WER HAT ANGST VORM BÖSEN WOLF
Fotos der Komödienspiele Porcia
 
David Harrowers von der Kritik in höchsten Tönen gelobter Monolog CIARA
 
SANKYA nach dem gleichnamigen Roman von Zakhar Prilepin
 
FÜTTERUNG DER RAUBTIERE erhielt 2011 drei Molières
 
DIE LETZTEN TAGE VON STEFAN ZWEIG (AT) Bühnefassung des gleichnamigen Romans von Laurent Seksik.
 
Lund und Zaufkes UGLY DUCKLINGS – das „Coming-Out“-Musical
 
Eine Komödie mit dunklen Flecken: DAS HUHN AUF DEM RÜCKEN
 
Für Kinder und Erwachsene ADONIS BEKOMMT BESUCH
 
200 Jahre Verdi: Nach dem gleichnamigen Roman von Lea Singer VERDIS LETZTE VERSUCHUNG
 
Thomas Pigors und Christoph Israels ‚neuer Offenbach’: Eine Operette in ungewöhnlicher Gestalt – ohne großes Orchester, dafür mit Combo-Klängen und schrägem Witz:  ORPHEUS IN DER UNTERWELT
ORPHEUS an der Staatsoper Berlin
 
Die erfolgreiche Komödie aus Paris: ADIEU UND BIS GLEICH
von Isabelle Mergault


Nachrichten
 


Der Genozid in Ruanda: Vivian Franzmanns DER ZEUGE
12. April 2014, Schauspiel Frankfurt
Deutschsprachige Erstaufführung
 
Schauspiel Frankfurt
 

 
Der größte Erfolg von Fotograf Joseph Potter ist ein Motiv aus dem Genozid in Ruanda: ein Baby, das auf einem Leichenberg nach seiner toten Mutter schreit. Jahre später ist aus dem Baby eine junge Frau geworden, die als Josephs Adoptivtochter in England aufgewachsen ist. Als sie in einem Kunst-Seminar mit dem Foto von sich konfrontiert wird, begibt sie sich auf die aufreibende Suche nach ihrer Identität.
 
 
Deutschlandradio: „Diese Aufführung sollte man sehen.“
 
Offenbach Post: „Das ist unmittelbar wirklichkeitshaltiges Theater auf der Höhe der Zeit.“
 
Main-Spitze: Das Stück „ist hervorragend, es sollte seinen Weg über die Bühnen machen.“
 
Stück im Katalog von LITAG
 


Deutschsprachige Erstaufführung UNSERE FRAUEN
Oktober 2014, Kammerspiele Hamburg / Altonaer Theater
 

 
Eric Assous hat wieder eine meisterhafte Komödie geschrieben – diesmal ganz ohne Frauen! Aber dennoch sind sie während des ganzen Stückes allgegenwärtig…
 
Informationen zum Stück
 
 
 
 


FUNNY GIRL zieht weiter!
ab Mai 2014 in der Oper Chemnitz
(Koproduktion mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Theater Dortmund)
Foto: Oper Chemnitz
 
"Vergessen Sie Barbra Streisand und sehnen Sie sich nicht nach dem Broadway. Denn an dem liegt seit Sonntagabend das Dortmunder Opernhaus."
RuhrNachrichten
 
Textbuch  bestellen
 
 


Hanoch Levin am Staatstheater Stuttgart
MORD von Hanoch Levin
Februar 2015
 
Deutschsprachige Erstaufführung
 
"Du und ich und der nächste Krieg, wir sind immer zu dritt"
 
Israelische Soldaten töten während eines Militäreinsatzes einen Jungen. Sein Vater, ein Palästinenser, wird Zeuge und schwört Rache:
‚Es ist wahr, mein Sohn, ab jetzt bin ich nicht mehr mein eigener Herr.
Nun beherrschst du mich. Bis an mein Lebensende’.
 
Levin zeigt Menschen auf der Suche, nach einer moralischen Mitte, nach einem Sinn. Doch Sinnleere und Verzweiflung treiben die Gewaltspirale unentwegt weiter.
 
UA: Cameri-Theater Tel Aviv, 1997
 

 
Hanoch Levin (1943-1999, Tel Aviv) wird zusammen mit Joshua Sobol als einer der führenden Dramatiker und Regisseure Israels bezeichnet. Er studierte Philosophie und Literatur und arbeitete danach unter anderem als Dramatiker und Regisseur für das Cameri-Theater in Tel Aviv.


Bücher sind verboten, Bücher werden verbrannt:
FAHRENHEIT 451 am Hans Otto Theater Potsdam
 
 
 
Foto: Göran Gnaudschun
 
 
Das INFO-RADIO sieht in der Inszenierung des Hans-Otto-Theaters unter der Regie von Niklas Ritter „schauspielerisch-schillernde Figuren und pointen-starke Textinterpretationen“ und schließt mit: „Ein gelungener Abend“.
 
Die POTSDAMER NEUESTE NACHRICHTEN beschreiben als „schrillen, surrealen Rausch“, bei dem Tragik und Komik „zwillingshaft nah beieinander“ stehen.
 
Hans-Otto-Theater FAHRENHEIT
 
 
 
 


Altes Schauspielhaus in Stuttgart begeisterte mit VICTOR / VICTORIA
Stehende Ovationen: Die Stuttgarter Nachrichten sprechen von einer ‚hinreißenden Show der wackligen Geschlechterrollen’, die Esslinger Zeitung hebt auf die ‚unbeschwerte Leichtigkeit’ des Ensembles ab, und die Stuttgarter Zeitung betont die hervorragende musikalische Qualität des Abends.
 
 

 
 
Altes Schauspielhaus Stuttgart
 


KILLER JOE von Tracy Letts im Theater Bielefeld
 
Die ‚Neue Westfälische’ über „Killer Joe“: Das Stück in der Regie von Tim Tonndorf traut sich, den Schrecken sexualisierter Gewalt deutlich zu zeigen. Die Schauspieler müssen an ihre Grenzen gehen – und meistern das hervorragend. Das Stück birgt eine große Intensität. „So innerlich bewegt geht man nicht oft aus dem Theater nach Hause.“

Foto: Philipp Ottendörfer
 
 
Link zu KILLER JOE am Theater Bielefeld
 


FUN im Deutschen Schauspielhaus HH

Foto: Sinje Hasheider
 
 
FUN von James Bosley basiert auf einem realen Fall, der sich Anfang der achtziger Jahre in den USA ereignete. Zwei Mädchen erstechen eine alte Dame. Ihr Mordmotiv ist ‚Just for fun’. In Bosleys Stück geht es um Grenzüberschreitungen. Und darum, wo jugendlicher Spaß endet. Wo beginnt die Gewalt?
 
Das Hamburger Abendblatt meint:
 
„Die neunzig Minuten sind bewegend, aufrüttelnd, unangenehm. Aber bestimmt nicht lustig. Und genau deswegen sollte man sich FUN ansehen.“
 
 
 


Israelischer Nationalpreis für Sara von Schwarze
Die Autorin Sara von Schwarze wurde für ZWISCHEN DEN WELTEN im Mai 2013 in der Kategorie AUTORIN DES JAHRES ausgezeichnet.
 
Das Stück, das zweisprachig (hebräisch / deutsch) verfasst ist, wurde im September 2012 in Stuttgart uraufgeführt und läuft seit Dezember im Cameri-Theater in Tel Aviv.
 
zum Inhalt
 
 
 


Aktuelle Spielzeit
DER ZEUGE am Schauspiel Frankfurt
 
MEINE BRAUT, SEIN VATER UND ICH am Theater am Dom in Köln
 
DINNER FÜR SPINNER am Theater Bielefeld
 
FUNNY GIRL am Theater Chemnitz
 
MEINE BRAUT, SEIN VATER UND ICH am Theater Am Dom in Köln
 
DINNER FÜR SPINNER am Theater Bielefeld
 
VERMUMMTE in Hannover am Theater Erlebnis
 
GATTE GEGRILLT in Augsburg am sensemble Theater
 
Das Musical BLUTSBRÜDER am Südthüringischem Staatstheater Meiningen
 
 
 
 
 
 
 


Verzauberte Frösche

 
Bei LITAG finden Sie viele Neu-Fassungen klassischer Grimm-Märchen:
 
DER FROSCHKÖNIG, ASCHENPUTTEL und HÄNSEL UND GRETEL von Lütje / Schildt  mit Musik von Markus Munzer-Dorn.
 
 
DER FROSCH MUSS WEG von Lund / Radeke (Musik) und DER GESTIEFELTE STRASSENKATER von Lund / Zaufke (Musik)
 
 
SCHNEEWITTCHEN von Nadine Helmi – oder auch in einer Opern-Fassung ohne die 7 Zwerge, SCHNEEWITTCHEN UND DIE BÖSE KÖNIGIN von Bernard Taylor.