| HOME | NEU IM VERLAG | KATALOG | AUTOREN | NEWS | IMPRESSUM | KONTAKT |
 
 
 

News

Doris Dolly and the Dressingroom Divas von Morag Fullarton in der Übersetzung von Manfred Langner 3 D, 1 Musiker(in), 1 Dek

Was die geheimen Helferlein hinter der Bühne so alles berichten können: jede der drei Garderobieren hat sich mit ihrem besonderen Lieblingsstar auseinandergesetzt, ob Doris Day, Dolly Parton, Judy Garland oder Liza Minelli, und jede wissen sie exakt zu kopieren. Der ständig ausverkaufte Hit des Edinburgher Fringe Festival 2015 kann auch jetzt hier starten.

 

Hallo und Tschüss (Hello/Goodbye) von Peter Souter in der Übersetzung von Dorothea Renckhoff 2 D, 2 H, 1Dek.

Eine Wohnung zu ergattern in London ist schon ein wahres Wunder, für dessen Erfüllung man auch bis aufs Äusserste kämpft. Selbst um den Preis, mit dem Konkurrenten dann zusammenziehen zu müssen – vorübergehend, für die nächsten 10 Jahre. Zusammenraufen bleibt das Motto dieser turbulenten Beziehung, zusammenraufen bis zum letzten Tag…..

 

Das neue Jugendstück von Stefan Karthaus Dead Spot , das das Stressverhalten von vier Jugendlichen zeigt, die plötzlich nicht mehr wie gewohnt per Handy kommunizieren können, weil in einem Funkloch gestrandet - einem Dead Spot – wirft ein interessantes Bild auf die Abhängigkeit von moderner Technik und zunehmender Unfähigkeit zu normalem Umgang miteinander.

 

Und natürlich:  The Play that goes Wrong  (Mord auf Schloss Haversham)  2D, 6 H, 1 Dek.

Alle lieben Theater – also wollen auch alle Theater spielen. 

Es handelt  sich um ein klassisches englisches  Kriminalstück aus den 20er Jahren in ländlicher Abgeschiedenheit mit familiären Verstrickungen, korrupten Polizeibeamten, loyal verschwiegenen Dienern und äußerst widrigen Wetterbedingungen. Bei der Aufführung dieses Stücks durch die ambitionierte kleine Theatergruppe „Cornly  Polytechnic  Society“  läuft, wie der Titel bereits verrät,  alles schief: Türen lassen sich nicht öffnen, Requisiten sind nicht an ihrem Platz, Dialoge laufen in der falschen Reihenfolge ab und Schauspieler werden bewusstlos geschlagen.

Die junge Theatergruppe  Mischief Theatre um Jonathan Sayer, Henry Shields und Henry Lewis hat ein Gag-Feuerwerk entworfen, das nicht nur Freunden des englischen Humors und des entgrenzten Slapsticks Bauchweh vor Lachen verursacht. Denn so britisch steif das Krimistück auch ist oder,  anders gesagt, so gnadenlos die Auftritte der einzelnen Akteure auch danebengehen, das Wichtigste ist: Haltung bewahren und sich nur ja nichts anmerken lassen. The show must go on!

Dieses Theaterstück ist der Westend Hit, der in London als Best Comedy 2014 ausgezeichnet wurde.